UNSER ZIEL: SAUBERES PLASTIK

Wir bei Ecover sind überzeugt, dass die Verwendung eines langlebigen Materials wie Kunststoff für Einwegzwecke grundlegend falsch ist.
Deswegen möchten wir beim Thema Kunststoff ein grundlegendes Umdenken bewirken: in Bezug auf die Herstellung, Verwendung, Wiederverwendung und das Recycling.

AUF MISSION GEGEN DIE PLASTIK-WEGWERFKULTUR

Ecover entstand im Jahr 1979, als wir selbst miterlebten, wie katastrophal sich die in Wasch- und Geschirrspülmitteln enthaltenen Phosphate auf das Leben in den Gewässern auswirkten.

Inzwischen stehen wir vor einem Problem vermutlich noch größeren Ausmaßes – unserer kollektiven, allgegenwärtigen, übermäßigen Nutzung von Kunststoffen. Es wird weiterhin Verpackungsmaterial, das nicht recycelbar ist, produziert. Das trägt nur dazu bei, dass sich unsere Wegwerfkultur immer weiter verfestigt: Einmal benutzt, schon entsorgt.

Man kann gar nicht genug betonen, wie dramatisch die Auswirkungen dieses Verhaltens für unsere Gewässer und das Leben darin sind. Zwischen 5 Millionen und 13 Millionen Tonnen Plastik landen jährlich in unseren Meeren. [Quelle: The Guardian, A million bottles a minute: world’s plastic binge ‘as dangerous as climate change’, Juni 2017].

 

 

UNSERE MOTIVATION: NEUE DENKANSÄTZE BEIM PLASTIK

Wir möchten den Herstellern zeigen, dass es Wege gibt, bessere Arten von Kunststoff herzustellen und ihren „Plastik-Fußabdruck“ zu verringern.

Wir möchten unsere Nutzung von Plastik als geschlossenen Kreislauf organisieren – was heißt, dass Verpackungsmaterial nicht entsorgt, sondern wiederverwendet und verwertet werden soll.

Gleichzeitig möchten wir innovative neue Materialien entwickeln, die sich in der Umwelt abbauen, damit es uns möglich wird, Kunststoff als Fertigungsmaterial ganz aufzugeben.

 “Wir müssen in der Diskussion den nächsten Schritt tun. Beim Thema Kunststoff ist ein ganz neuer Denkansatz nötig. Wir sagen nun ganz klar, dass wir den Ehrgeiz haben, gar keine Neukunststoffe mehr einzusetzen.”

Tom Domen, Long Term Innovation Manager bei Ecover.

 

UNSER UMGANG MIT PLASTIK

RECYCELN  

Wir möchten dafür sorgen, dass das Recycling unserer Produkte so einfach wie möglich ist. Dies ist auch der Grund, warum es bei uns stets nur weiße oder durchsichtige Flaschenkörper gegeben hat, da diese einfach zu recyceln sind.

VERWERTEN

Wir verwenden seit 2007 Recycling-Materialien: Zu Beginn war es vollständig recycelte Pappe für unsere Papierverpackungen. 2011 führten wir ein, dass 90 % unserer Flaschenkörper mit einem 25-prozentigen Anteil Recycling-Kunststoff hergestellt werden, und aus 75 % Kunststoff pflanzlichen Ursprungs.

WIEDERVERWENDEN UND NACHFÜLLEN

Durch Nachfüllangebote setzen wir Anreize zur Wiederverwendung, anstelle einer Entsorgung und des Kaufs von neuem Kunststoff. Bereits 1989 führten wir unsere erste 5-Liter-Packung zum Nachfüllen ein. 2016 haben wir europaweit über 1,5 Millionen Liter Ecover als Nachfüllprodukt verkauft und 2017 liegt unser Umsatzziel noch einmal 10 % höher. In Zukunft planen wir weitere Aktionen, um die Möglichkeit, unsere Produkte nachzufüllen, noch stärker zu fördern. Damit dieses Angebot noch mehr in Anspruch genommen wird und unsere Händler diese Option flächendeckend anbieten.

ERNEUERN

Unsere aktuellen Waschmittel-Flaschenkörper bestehen zu 75 % aus zuckerrohrbasiertem Plastik und zu 25 % aus Recycling-Kunststoff. Der Vorteil: Es reduziert den Bedarf an fossilen Energieträgern und der CO2-Fußabdruck ist um circa 70 % niedriger als bei Neukunststoff.

SAUBERES PLASTIK: UNSER EINSATZ

Unsere Pläne sind ehrgeizig: Schließlich wollen wir tun, was wir können, um die Vermüllung durch Plastik zu stoppen. Wir wissen, dass wir diesen Weg nicht allein gehen können. Die Zusammenarbeit mit anderen ist uns daher wichtig.

Unsere Pläne für dieses Jahr:

Wir bringen einen Flaschenkörper für unser Spülmittel heraus, der zu 100 % recycelt und recycelbar ist.

Wir haben in harter Arbeit eine Flasche für Hand-Spülmittel entwickelt, die langlebig und funktional ist und gleichzeitig auf der Spüle gut aussieht. Sie ist aus 100 % recyceltem Polyethylenterephthalat (PET) hergestellt, das wir aus Europa beziehen. Dieses Recyclingmaterial stammt in der Regel von entsorgten Plastikflaschen, die im Erstgebrauch mit Limonade oder Wasser befüllt waren. Das ist der erste Schritt zu unserem Ziel, ausschließlich Recycling-Kunststoff zu verwenden.

Unser weiteres Ziel für 2018: Zum ersten Mal Recycling-Kunststoff zur Herstellung unserer Kappen einsetzen

Das in den meisten Kappen, auch unseren, eingesetzte Polypropylen ist zwar technisch recycelbar, aber derzeit existiert noch kein flächendeckendes Recyclingsystem für Kappen und Verschlüsse. Wir möchten, dass dieser Kunststoff in Zukunft recycelt wird. Daher beabsichtigen wir, die Recycling-Nachfrage anzukurbeln: Ab 2018 ist es unser Ziel recyceltes Polypropylen in die Produktion unserer Kappen einzuführen.

Unsere Pläne bis 2020:

Alle unsere Flaschen werden zu 100 % aus Recycling-Kunststoff hergestellt.

Unserer Meinung nach ist bereits genug Plastik in der Welt in Umlauf. Daher planen wir, unser gesamtes Sortiment auf 100 % Recycling-Kunststoff umzustellen. Die Verwendung von Neukunststoff wollen wir bei unseren Flaschen bis 2020 ganz einstellen. Derzeit testen wir Kunststoff aus zu 100 % recyceltem Polyethylen hoher Dichte (HDPE), denn diese Art von Kunststoff findet in unserem Sortiment hauptsächlich Verwendung. Bis 2020 möchten wir dieses ehrgeizige Ziel erreicht haben. Gelingt uns das eher, umso besser!

Wir beginnen damit, die Verwendung alternativer, biologisch abbaubarer Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen zu erproben.

Wir sind überzeugt, dass die Zukunft den Verpackungen gehört, die bei ihrer Entsorgung der Umwelt nicht schaden. Wir beabsichtigen, alternative Verpackungsmaterialien, die sich in Gewässern selbst abbauen und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sind, zu erproben. Derzeit prüfen wir verschiedene Optionen, unter anderem Kunststoffe auf Grundlage von Mais oder Kartoffeln, Material auf Zellstoff- oder Faserbasis, zum Beispiel Holz, Stroh oder Altpapier, voraussichtlich in Kombination mit einer biologisch abbaubaren Kunststoffauskleidung.

SAUBERES UNTERNEHMEN

Gut zum Planeten und zu den Menschen zu sein, mit denen wir arbeiten, hat für uns oberste Priorität.

SAUBERES PLASTIK

Wir führen einen Kampf gegen Einwegplastik. Und wir wollen bis 2020 alle unsere Flaschen aus 100% Recyclingkunststoff herstellen.

SAUBERES WASSER

Unsere phosphatfreie Formel hat dazu beigetragen, die Gewässer weltweit sauberer zu halten. Jetzt arbeiten wir daran, weniger Wasser zu verbrauchen, Punkt.

SAUBERE BESCHAFFUNG

Wir ziehen unsere Lieferkette stärker zur Verantwortung. Etwa, indem wir möglichst weitgehend lokal einkaufen und Lieferanten einsetzen, die unsere Werte teilen.

SAUBERE INHALTSSTOFFE

Du bekommst heraus, was du hineingesteckt hast. Und deshalb sind die allermeisten unserer Inhaltsstoffe aus biologisch abbaubaren Substanzen auf Pflanzenbasis hergestellt.

SAUBERE DÜFTE

Wir verwenden Duftstoffe, die frisch und angenehm wirken – und dich nicht erdrücken.

SAUBERE HERSTELLUNG

Schon 1992 haben wir eine ökologische Fabrik gebaut. Unser langfristiges Ziel: Null Fußabdruck: Null Abfall, Null CO2-Emissionen.

SAUBERES DESIGN

Wir sind überzeugt, dass sich auch Verpackungsdesign positiv auf die Menschen und unsere Erde auswirken kann.